Die LAGSH

Die Landesarbeitsgemeinschaft Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Schleswig-Holstein (LAGSH) ist eine Interessensvertretung der Gedenkstätten und Erinnerungsorte, die sich zur Aufgabe gemacht haben, die Erinnerung an den Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein und seine Folgen wach zu halten und durch Bildungsangebote eine kritische Auseinandersetzung mit der NS-Zeit zu fördern.
Die LAGSH stärkt die Arbeit der Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Schleswig-Holstein, in dem sie den landesweiten Informationsaustausch und damit die Vernetzung untereinander fördert und Fortbildungsveranstaltungen zu spezifischen Themen der Gedenkstättenarbeit organisiert und durchführt.

Sie vertritt die Belange der Gedenkorte auf Bundes- und Landesebene und ist Ansprechpartner für Politik, Wissenschaft, Bildung, Kultur, Wirtschaft und Medien.

Sie verfasst Stellungnahmen zu aktuellen Fragestellungen der Erinnerungskultur in Schleswig-Holstein.

Die LAGSH ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, der im April 2012 auf Initiative von zehn schleswig-holsteinischen Gedenkorten gegründet wurde. Der Verein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und Fördermittel der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten.

Weitere Informationen zur Arbeit und Zielsetzung der LAGSH finden Sie in ihrer Satzung.

Die LAGSH ist Mitglied in der bundesweiten Interessenorganisation Verband der Gedenkstätten in Deutschland e.V.  

Die LAGSH arbeitet eng und vertrauensvoll mit der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten zusammen. Unterstützt wird der gegenseitige Austausch durch die Mitarbeit von Dr. Harald Schmid (stellvertretender Vorsitzender der BGSH) im Vorstand der LAGSH und Uta Körby (Vorsitzende der LAGSH) als Gast im Vorstand der Bürgerstiftung. 

Der Vorstand der LAGSH:
Uta Körby, Vorsitzende
KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen in Springhirsch
Dr. Harald Schmid, Stellvertretender Vorsitzender
Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten, u.a. Verband der Gedenkstätten in Deutschland e.V., Forum Erinnerungskultur Lübeck
Indre Schmalfeld, Kassenwartin
Gymnasium Kaltenkirchen, KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen in Springhirsch
Christiana Lefebvre, Schriftführerin
Träger- und Förderverein Henri-Goldstein-Haus Quickborn

Der Beirat der LAGSH:
Raimo Alsen, Stellvertretender Sprecher des Beirats
Grund- und Gemeinschaftsschule der Stadt Pinneberg
Prof. Dr. Sebastian Barsch
Professor für Didaktik der Geschichte am Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Karen Bruhn
Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Regionalgeschichte am Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Karola Koch
Gemeinschaftsschule Meldorf, Kreisfachberaterin für kulturelle Bildung
Jonas Kuhn
Leiter des Jüdischen Museums, Rendsburg
Dr. Hauke Petersen
Stellvertreter des Landesbeauftragten für politische Bildung Schleswig-Holstein, Kiel
Dr. Jens Rönnau
Sprecher des Beirats, Vorsitzender des Vereins Mahnmal Kilian e.V./Flandernbunker Kiel
Thomas Tschirner
Immanuel-Kant-Schule Neumünster, in der KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen in Springhirsch Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat und abgeordneter Lehrer für Gedenkstättenpädagogik

Mitgliedseinrichtungen der LAGSH:
Flandernbunker – Mahnmal Kilian e.V., Kiel
GeSCHICHTENberg Itzehoe
Gedenkort „Arbeitserziehungslager Nordmark“, Kiel-Russee
Gedenkstätte Ahrensbök
Gedenkstätte Gudendorf
Gedenkstätte KZ Kuhlen
Gedenkstätte Lübecker Märtyrer, Lübeck
Gedenkstätte Lutherkirche, Lübeck
Henri-Goldstein-Haus, Quickborn
Jüdisches Museum, Rendsburg
KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing
KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen in Springhirsch
KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund
Kultur- und Gedenkstätte Ehemalige Synagoge Friedrichstadt
Mahnmal Harrislee-Bahnhof, Harrislee
Museum Cap Arcona, Neustadt in Holstein